PURNA Yogaschule
Sukumar

DIE ZIELE DER AUSBILDUNG

In der 4-jährigen, berufsbegleitend Ausbildung liegen die Schwerpunkte bei folgenden Themen:

  • Klassische Techniken des Hatha-Yoga
  • Methodik des Yoga der Energie
  • Grundlagentexte des Yoga
  • Bewegungsfolgen
  • Atem
  • Meditation
  • Integration von westlicher und östlicher Philosophie

Worauf wir in unserer Ausbildung am meisten Wert legen:

  • Detailliertes und exaktes Erarbeiten aller Techniken des Hatha-Yoga auf der Grundlage der Basistexte des Hatha-Yoga (Hatha-Yoga Pradipika, Yoga Sutra von Patanjali) in einem schrittweise fortschreitenden Aufbau. Dies betrifft sowohl die einzelne Technik (asana, pranayama, kriya, mudra, bandha, dhyana, dharana) als auch den Gesamtverlauf von strukturellem Aufbau hin zur Verfeinerung und Intensivierung der Praxis.
  • Unsere pädagogische Ausrichtung orientiert sich an der Methode des „Yoga der Energie“, einer Form des Hatha-Yoga. Sie umfasst unter anderem spezifische Bewegungsfolgen, Konzentrations- und Energieübungen sowie die Übungen nach dem Yogi Naropa und legt ein besonderes Augenmerk auf den Aspekt der energetischen Wirkungen.

Damit wird der Yoga in 3 Graden vermittelt:

1. Übung auf der physischen Ebene
2. Erfahrung des Energiekörpers
3. Meditation auf die Bewusstseinsenergie

Bei der Vermittlung der Philosophie legen wir besonderen Wert darauf, dass diese für den westlichen Schüler verständlich wird und in das Leben integriert werden kann. Dies setzt auch eine vergleichende Auseinandersetzung mit der abendländischen Philosophie und Psychologie voraus.

Die Meditation als Ergebnis der Praxis ist wesentlicher Teil, damit Yoga zu einem vollständigen Weg wird. Schwerpunkt der Meditation wird die Yoga-Meditation sein, insbesondere nach der Hatha-Yoga-Pradipika.

Damit Veränderung stattfinden kann, ermutigen wir die Studierenden ihre persönliche Yogapraxis zu vertiefen. Ausarbeitungen über persönliche Erfahrungen werden dabei in den verschiedenen Studienabschnitten verlangt.

ZUM "YOGA DER ENERGIE"

„Es liegen Welten zwischen einer mechanisch ausgeführten Bewegung und derselben Bewegung, die vollkommen bewusst geworden ist.“

Roger Clerc, Gründer des Yoga der Energie

Yoga der Energie ist eine Ausdrucksform des klassischen Hatha-Yoga, der auf der tantrischen Tradition basiert. Er nutzt die Ausdrucksmöglichkeiten des Menschen in den verschiedenen Techniken: Körper, Atem, geistige Ausrichtung, Töne, mentale Energielenkungen, Konzentration und Meditation. Dabei geht es immer um das Ausgleichen der Energie in uns, so dass unsere physischen, emotionalen und mentalen Spannungen beseitigt werden.

Das Üben beginnt mit bewusster körperlicher Bewegung, integriert dann immer feinere Techniken und sensibilisiert so für die Erfahrung der inneren Bewusstseinsenergie (prana). Dies weckt das Wohlbefinden und unsere unermessliche Quelle der inneren Freude. Daraus entsteht mehr Offenheit und Kommunikationsfähigkeit mit den anderen Menschen.

"Jeder Yogaunterricht muss von der Tradition und dem Geist des Yoga durchdrungen sein. Nur dann wird diese Disziplin nicht mit Körpergymnastik verwechselt. Yoga ist viel mehr. Der ganze Mensch wird darin angesprochen. Mit dem Beginn eines der Yogawege wird sich das gesamte Verhalten des Übenden verändern.

Yoga darf nicht auf eine Theorie, auf ein Studium begrenzt werden. Yoga ist im Wesentlichen eine Übungspraxis. Diese betrifft nicht nur den Körper, sondern auch den Geist und die subtilsten Ebenen des Bewusstseins. Yama und Niyama, das Verhalten sich selbst und anderen gegenüber, müssen ein ganzes Leben lang täglich geübt werden.

Ein Mensch, der sich wieder zentriert, ausgeglichen fühlt und Freude und Glück in seiner Umgebung ausstrahlt, lebt im Yoga.“

Roger Clerc , Begründer des Yoga der Energie aus „Art de vivre“